Nächtliches Haare schneiden

Eintrag von Dorothee Heiss am 25 June 2017 | 0 Kommentare

24.06.2017
Die ersten Tage - und Nächte - waren nun doch etwas anstrengend. Auf Grund der Hitze musste Bine dauernd hecheln und war dadurch ziemlich angestrengt. Die ersten drei Tage liegen die Mütter ja fast nonstop bei den Welpen. Und in so einer zivilisierten Höhle im Haus ist es halt doch wärmer als in einer Erdhöhle. Zudem ist die Körpertemperatur bei säugenden Hündinnen erhöht. Der ganze Stoffwechsel muss sich umstellen.
Gestern war aber schon deutlich entspannter. Da hat sie dann doch auch mal die kühlenden Fliesen unten aufgesucht. Und vertrauten Besuch vor der Haustür empfangen. Welpen? Tüdelü, davon ist mir nichts bekannt, muss wohl eine Fehlinfo sein.
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag habe ich ihr dann kurzentschlossen mitten in  der Nacht und in der Höhle bei den Welpen ihr Fell radikal gekürzt. Denn auf diesen Temperaturfaktor hatte ich schließlich Einfluss. Normalerweise ist sie damit etwas eigen, in diesem Moment, hat sie aber alles gleichmütig geschehen lasssen. Ist unter den gegebenen Umständen natürlich nicht ganz so gleichmäßig geworden. Aber was soll´s, jedenfalls wärmt es nicht mehr so.
Die Welpen waren trotz der Hechelei meistens super entspannt und zufrieden. Solange die Milch reichlich floss, waren sie mit sich und der Welt im Reinen. Bine pflegt sie sehr liebevoll und sorgfältig. Sie sind schon richtig gut gewachsen. Von wegen Abnehmen in den ersten drei Tagen, wie es in allen Büchern steht.
Interessanterweise sind die beiden blonden Hündinnen zur Zeit deutlich größer als der eher zart wirkende hellere Rüde ( er hat kein Markierungsband ) und auch als die beiden Schwärzlinge.
Vor allem die Erstgeborene, mit lila Halsband, meldet sich ggfs. lautstark zu Wort. Einmal floss die Milch nicht gleich, da beschwerte sie sich energisch.  Ein anderes Mal war wohl etwas anderes kurzzeitig nicht im Lot, alle waren etwas unruhig. Mama ein wenig nervös. Ich habe daraufhin nur meine Hand mit in die Höhle gelegt. Die Erstgeborene kam angerobbt, kuschlete sich sehr zufrieden ein - und alle waren sofort wieder ruhig. Sehr beeindruckend.
Oma Karo ist auch ganz glücklich, sie hat es heute morgen immerhin bis vor die Höhle geschafft und einen Blick auf den Nachwuchs werfen dürfen.
Bine ist ja sehr auf Sicherheit für ihre Kinder bedacht und hat bei diesem Wurf beschlossen, lieber in die obere Etage zu ziehen. Da kann sie sicher sein, dass niemand plötzlich unbemerkt vor ihrer Höhle steht. Währemd der Eröffnungswehen war nur eines gleich klar: nicht wieder die Wurfkiste unten im Wohnzimmer! Es folgte eine anstrengende Zeit des Probeliegens und meinerseits des Bangens, dass Bine auf der Erdhöhle im Garten als Geburtsplatz bestehen würde.
Fünf verschiedene Plätze im Haus zog Bine in die engere Wahl, welche ich dann in aller Eile entsprechend gestaltete. Alle wurden von der werdenden Mutter mehrfach intensiv geprüft und meine jeweiligen Verbesserungsangebote eingehend begutachtet. Vom Ort her wäre das Schlafzimmer der Ort der Wahl gewesen - die Hunde schlafen bei mir. Abgelegen und sicher - aber waarm. Die eine Höhle zu eng, die andere zu weich, die nächste zu exponiert....
Die Wahl fiel schließlich auf eine "natürliche" Höhle unter einem Podest im Gästezimmer ohne Sonne. Nach einer gewissen Anpassung und Verkleinerung optimal. Dort verbrachten wir dann auch einige sehr entspannte Stunden während der Eröffnungswehen mit Bines Kopf auf meinem Bauch oder der ganze Hund in meine Arme gekuschelt.
Als Mensch bemerkt man von den Wehen selber eigentlich nichts. Nur die Begleiterscheinungen, wie Hecheln, Unruhe, Lager suchen, "Lagerbindung", auf der Nähe des vertrauten Menschen bestehen etc. Erst die Presswehen sind dann deutlich wahrnehmbar.
Vier der Welpen sind am 20.06. geboren. Der blonde Rüde folgte als Nachzügler dann noch mit vierstündigem Abstand um 1.40 Uhr am 21.06. - gerade, als ich erwachte und nachschaute, ob sich denn noch was getan hätte. Dass es noch einen Welpen geben würde, war ich mir ziemlich sicher, da er sich freundlciherweise nach der Geburt der letzten Schwester mit einem "Klopfzeichen" durch die Bauchdecke anfekündigt hatte.


TrackBacks

Trackback URL for this page.

Geben Sie einen Kommentar ab

Kommentare

Bisher hat niemand diese Seite kommentiert.

RSS Feed für die Kommentare auf dieser Seite | RSS feed für alle Kommentare