Bine

  • Hündinnen

    Bine vom Zauberland

    Mutter: Karo vom Estetal
    Vater:   Murphy, reinrassiger Kleinpudel, schwarz

    * 03.10.2013

    Pudelo
    Farbe:
    grau-bunt gestromt
    Haartyp
    : leicht gewelltes nachwachsendes Fell, kein jahreszeitlicher Fellwechsel 
    Schulterhöhe: ca. 40 cm
    Gewicht: ca. 11 kg

    Bine ist zur Zeit die einzige Hündin im Zauberland, die Welpen bekommt. Da wir keine Elos mehr züchten, wurde die Zuchtstätte umbenannt in " Pudelos vom Zauberland".
    Tatkräftige Unterstützung in der Kinderstube bekommt Bine von ihrer Mama Karo, die die Welpen sogar mit säugt.
    Bine und Karo sind überhaupt ein Herz und eine Seele. Oft laufen und liegen sie unmittelbar nebeneinander. Karo sammelt mit liebevoller Sorgfalt bei Bine die Zecken aus dem Fell. Während diese wie eine Prinzessin dasitzt und sich pflegen lässt.

    Bine ist eine beeindruckende Persönlichkeit. Sie besteht darauf, mit Menschen auf Augenhöhe zu kommunizieren. Unglaublich, dass es Menschen gibt, die meinen, Hunden sagen zu dürfen, ob sie sich hinsetzen oder hinlegen sollen. Noch unglaublicher, dass Menschen meinen, ihre Welpen anschauen zu dürfen, ohne sie, die Mutter, vorher um Erlaubnis gefragt zu haben, und die meinen, ihren Sicherheitscheck ignorieren zu können.
    Sollte es irgendwann eine Hunderechtsbewegung geben, ist Bine sicher dabei. Aus ihrer Sicht leiten wir beide gemeinsam das Rudel.

    Wer Bine unterwegs trifft, denkt durchaus, dass sie ein ganz normaler, wohlerzogener Hund ist. Sie wartet unangeleint vor dem Geschäft, läuft meistens frei oder an der lockeren Leine, sagt Menschen höflich "Guten Tag" ( ob sie sich auch streicheln lässt, entscheidet sie ganz individuell ), lässt Fahrradfahrer ruhig vorbeifahren, geht an der Straße am Rand, fragt Menschen anständig, ob sie etwas von ihrem Essen abgeben und akzeptiert selbstverständlich ein "nein", kommt, wenn man sie ruft, allerdings erst, wenn sie noch eben zuende geschnüffelt und die Angemessenheit des Rufes in Ruhe geprüft hat....
    Als junger Hund konnte man nur mit Mühe ihren Blick erhaschen. Mittlerweile schaut sie einem souverän und intensiv in die Augen.
    Aber all diese Dinge hat sie sich selber angeeignet. Es gab keine Hundeschule, keine Leckerlis und keine Übungen - obwohl ich sehr wohl weiss, "wie´s geht". Wohl aber ein gelebtes Miteinander. Bei Druck schaltet sie sofort auf Durchzug.
    Dafür hat sie in ihrer Jugend endlos "studiert". Alles musste sie sich in aller Ruhe anschauen. Ob es die Neudekoration eines Schaufensters, der Markt, ein Bagger, unsere Pferde oder vorübergehende Spaziergänger waren. Fast wie mit einem Kleinkind, dauerte alles ewig. Und natürlich hat sie genau beobachtet, was Mama Karo und Oma Emi jeweils taten.
    Als sie ein Jahr alt war, merkte man, dass der Groschen in Sachen Sprachverständnis gefallen war. "Ach das bedeutet "Halsband anziehen, weiterschlafen, Ausflug machen" etc. Mittlerweile kann man sich mit ihr fast unterhalten (wie mit den anderen Hunden auch).

    Was ihre Welpen angeht, ist sie absolute Sicherheitsfanatikerin.
    Der Wurfplatz muss seeehr sorgfältig ausgesucht werden und selbstverständlich absolut sicher sein. Nicht einmal Mama Karo darf in den ersten Tagen die Welpen sehen. Auch kein bekannter Mensch außer mir. Mit mir ist sie dagegen sehr vertraut und besteht darauf, dass ich sie intensiv begleite.
    Bine nimmt das Mamasein sehr sehr ernst und setzt auf gute alte Tradition. In den ersten Wochen dürfen die Zwerge alles.
    Mit fünf Wochen würgt sie den Welpen Futter vor, schleppt Knochen herbei und vermittelt den Zwergen, dass diese gefressen werden dürfen. Fast gleichzeitig gibt sie den Garten zum Erkunden frei. Und dann beginnt der Ernst des Lebens. Da gibt es auch schon mal eins auf die Mütze, wenn Welpe sich nicht zu benehmen weiß.
    Sie kümmert sich altersangepasst sehr liebevoll um ihre Kinder, fordert und trainiert sie aber auch. Bei den Neugeborenen genügt ein Piep und sie ist sofort bemüht, das Ungemach abzustellen. Mit zwei Wochen gibt sie dem Nachwuchs erst einmal Zeit, selber zu versuchen, sich aus einer mißliche Lage zu befreien. Gelingt ihm das nicht, hilft sie selbstverständlich.
    Später dann schltet sie sich nur noch im äußersten Notfall ein. So können die Welpen in aller Ruhe die Welt erobern und ihre Erfahrungen sammeln - mit Rückendeckung von Mama, aber ohne Einmischung.